MOBILE BANKING IN ÖSTERREICH

Mobile Banking – also das Abwickeln von Bankgeschäften auf dem eigenen Tablet oder Smartphone – erfreut sich immer größerer Beliebtheit und verzeichnet jährlich wachsende Nutzerzahlen. Mittlerweile liegt der Prozentanteil jener Österreicher, die Mobile Banking aktiv nutzen, bei 61 Prozent – das sind 13 Prozent mehr als noch im Jahr davor – Tendenz steigend.

Mit einer Nutzerrate von 61 % liegt Österreich demnach sogar über dem EU-Durchschnitt – Spitzenreiter in Sachen Mobile Banking sind Spanien und die Niederlande. Diese und weitere interessante Zahlen entspringen einer im Vorjahr durchgeführten Befragung zum mobilen Nutzerverhalten heimischer und internationaler Bankkunden (Quelle: futurezone.at).

Doch welche Vorteile bringt Banking auf dem Handy für den durchschnittlichen Bankkunden? Hierzu können mehrere Faktoren genannt werden. So gibt ein Großteil der Befragten an, mit Hilfe von Mobile Banking die eigenen Finanzen besser im Griff zu haben. Die 24/7-Verfügbarkeit des eigenen Bank- oder Sparkontos am Smartphone macht es um ein Vielfaches einfacher, den Überblick zu bewahren und aktuelle Informationen – sei es der Kontostand am Girokonto, das Abrufen der monatlichen Kontoauszüge, ausstehende Rechnungen oder die Kontrolle, ob das Gehalt auch wirklich pünktlich eingetroffen ist – blitzschnell und überall einzusehen.

Mobile Banking für Sparkunden

Die Einfachheit, jederzeit den Überblick zu bewahren, hat natürlich auch Vorteile für Sparkunden. So können etwa aktuelle Kontostände von unterschiedlichen Sparkonten oder die Restlaufzeit veranlagter Festgelder mühelos und jederzeit am eigenen Handy überprüft werden. Gerade in der hektischen Welt von heute, kann so das Sparen gezielt optimiert und vereinfacht werden. Belegt wird dies durch ein weiteres interessantes Resultat aus der Studie, wonach ein Zehntel der Befragten angab, mit Hilfe von mobile Banking effektiver zu Sparen als zuvor.                                                      

Der klassische Kontoauszug als Auslaufmodell

Ein weiterer Aspekt betrifft die monatlichen Kontoauszüge – immer mehr Kunden bevorzugen es, ihre monatlichen Belege bequem in digitaler Form als PDF-Datei via PC oder mobil herunterzuladen. Der klassische Kontoauszug in Papierform gleicht mittlerweile einem Auslaufmodell – so wird dieser laut Studie nur mehr von knapp 22% der heimischen Bankkunden bevorzugt. Der Grund hierfür liegt auf der Hand: Man erspart sich den Weg zur Bank, lädt das Dokument stattdessen mit wenigen Klicks via PC oder mobil herunter und kann dieses beliebig archivieren – und das ganz ohne zusätzliche Kosten.

Skepsis in Punkto Sicherheit

Während bereits die Mehrheit österreichischer Bankkunden auf die neuen Möglichkeiten des mobilen Bankings setzen, stehen knapp 30 % der Technologie noch skeptisch gegenüber und verzichten auf das Steuern ihrer Finanzen über mobile Endgeräte. Der Grund dafür ist einfach gefunden: Fehlendes Vertrauen in die Sicherheit, Angst vor Passwort-Diebstählen oder Lücken in der drahtlosen Datenübertragung. Aus diesem Grund legen Banken – gerade im Mobile Banking Bereich – immer größeren Fokus darauf, ihr Sicherheitsangebot zu maximieren, um ihren Kunden zukünftig noch bessere mobile Bankgeschäfte zu ermöglichen. Beispiele hierfür sind etwa das Anbieten separater Apps für die unterschiedlichen Segmente einer Bank (Girokonto, Onlinesparen, Kartenverwaltung etc.) oder das Ermöglichen des App-Logins via Fingerabdruck.

Mobile Banking bei der Renault Bank direkt

Als Online-Direktsparbank ist es uns ein großes Anliegen, unsere Services sowohl am Desktop, als auch mobil zur Verfügung zu stellen. Als Renault Bank direkt Kunde haben Sie deshalb die Möglichkeit, mit unserer Mobile-Banking-App für Apple und Android Geräte, ihr Erspartes ganz bequem von Ihrem Tablet oder Smartphone aus zu überwachen und zu steuern – rund um die Uhr, kostenlos und sicher. Alle wichtigen Informationen rund um Renault Bank direkt App, lesen Sie ganz einfach hier. Jetzt ausprobieren!